Von rechts gelesen – Sendung 13 – Christian Kracht, ein »Türsteher rechter Gedanken«?

Christian Kracht und Volker Zierke (Enklave) teilen eine Leidenschaft: beide hassen Berlin. In der »Harald Schmidt Show« klingt das bei Kracht dann so: »[…] ekelerregend, widerwärtig, entsetzlich, die schrecklichste Stadt der Welt«. Und sonst? Ach ja, Literatur!

Der Schweizer Christian Kracht ist einer der bekanntesten, wenn nicht der bekannteste lebende Romanautor in deutscher Sprache. Er polarisiert, verwirrt, provoziert, konstruiert und führt Kritiker wie Leser immer wieder an der Nase herum. Philip Stein und Volker Zierke stellen das Gesamtwerk dieser einzigartigen »Edelfeder« vor und versuchen sich auch an der Frage, ob Kracht »von rechts« gelesen werden kann.

(Wer zuvor eine Besprechung von Christian Krachts Roman Die Toten anhören möchte, wird hier fündig. Seinen jüngsten Roman Eurotrash haben wir außerdem hier besprochen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.