Zur Diskussion: Das junge Europa beginnt in Südtirol

Die Südtirolfrage erhitzt seit mehr als 100 Jahren die Gemüter auf der Rechten, besonders in Burschenschafterkreisen, denen viele Angehörige des sagenumwobenen »Befreiungsausschuss Südtirol« entstammten. Michael Demanega, selbst Burschenschafter, Mitglied der Bundesleitung des Südtiroler Schützenbundes sowie ehemaliger Generalsekretär der Südtiroler Freiheitlichen, bietet einen nüchternen Ein- und Ausblick. Weitere Beiträge zur Debatte sind willkommen unter stein [at] jungeuropa [Punkt] de!

Zur Diskussion: Das junge Europa beginnt in Südtirol weiterlesen

»Russendämmerung« auf der Bühne

Über die Premiere der patriotischen Bühnenproduktion im Moskauer Zentrum für zeitgenössische Kunst schreibt Absatz-Kolumnist Igor Karaulov. Der Artikel ist im Original bei Absatz erschienen und wurde von Ilia Ryvkin übersetzt. Wir geben ihn unverändert wieder.

»Russendämmerung« auf der Bühne weiterlesen

Krisen, Vorfeld, Jungeuropa! – Unsere Veranstaltungen 2024

Kontrovers haben die Jungeuropa-Autoren Volker Zierke und Benedikt Kaiser in unserem Livestream zum Jahresabschluss diskutiert, mit welchem Nachdruck man seine politischen Ideen unters Volk bringen darf.

Krisen, Vorfeld, Jungeuropa! – Unsere Veranstaltungen 2024 weiterlesen

Von rechts gelesen – Sendung 94 – Die Böhsen Onkelz: Soundtrack einer Generation

Keine gute Dorfparty ohne sie: Die Musik der Böhsen Onkelz war Begleiter, Mutmacher und Freund in unserer Jugend – und für viele auch ein Einstieg in eine „rechte Gesinnung“. Bis heute polarisieren die Böhsen Onkelz und sind doch immer die Band aus den Jugendtagen. Philip Stein und Volker Zierke blicken zurück auf ihre ihren ersten Kontakt mit den Onkelz, wohin das alles führte und was man daraus lernen kann.

Foto: Sven Mandel / CC-BY-SA-4.0

Von rechts gelesen – Sendung 93 – Die multipolare Weltordnung als Film

»Dune: Part Two« begeistert aktuell die Kinowelt. Lange galt der Stoff von Frank Herbert als unverfilmbar, woran auch die Adaption von David Lynch im Jahr 1984 wenig zu ändern vermochte. Denis Villeneuves Version der Wüstenplanet-Saga hingegen erntet gute Kritiken, lockt mit bombastischen Einstellungen und zieht die Zuschauer in Scharen an. Doch nicht überall stößt »Dune: Part Two« auf Zustimmung. Gerade die Rechte urteilt: Der Cast sei zu multiethnisch, die Figur der Chani eine klassisch woke girlboss-Figur, das vermeintlich Böse im Film hingegen sei stets männlich und weiß. Philip Stein, Volker Zierke und der bereits aus unserem Podcast zu »Napoleon« bekannte »Kulturbanause« haben sich »Dune: Part Two« angesehen – und urteilen jetzt. 

Von rechts gelesen – Sendung 92 – »Und wir sind kurz, ganz kurz vorm Ausrasten …«

Ein Familienvater steht im Stau, wenig später streift er bewaffnet durch die Stadt und wird von der Polizei gejagt. Das ist die Ausgangslage des 1993 erschienenen Films »Falling Down – Ein ganz normaler Tag«. Ein Film über das Ausrasten, über den Ausstieg, über die Rebellion der bürgerlichen Klasse?

Philip Stein und Volker Zierke haben sich den Film angesehen und erörtern nun, wie kurz der Bundesdeutsche davor steht, so richtig auszurasten.

Von rechts gelesen – Sendung 91 – Haben wir das Gedenken verlernt?

Deutschland hätte den Krieg in die Welt getragen – ist es also rechtens, wenn der Krieg nach Deutschland, nach Dresden zurückkehrt? Wenn die Bundesrepublik Ereignissen wie dem 13. Februar 1945 gedenkt, dann spielen die Toten darin kaum eine Rolle. Wenn nicht die »Schuld« im Vordergrund steht, dann wird der Bombenterror nur allzu gerne entpolitisiert, um es für eine Art von Völkerverständigung zu instrumentalisieren. Aber beides trifft nicht den Kern. Auch rechte Gruppen tun sich mit dem »Gedenken« schwer. Eine Kunstaktion auf dem Dresdner Neumarkt am Vorabend des 79. Jahrestags der Bombardierung will neue Impulse geben. Philip Stein und Volker Zierke waren vor Ort und besprechen im Nachgang, was »Gedenken« eigentlich ausmacht. 

Von rechts gelesen – Sendung 90 – Warum die AfD Gramsci lesen muss

Im November sprachen wir hier im Podcast schon einmal über Marton Békés‘ Buch Nationaler Block. Zusammen mit Benedikt Kaiser wollen wir aber noch einmal tiefer in die Materie eintauchen. Gramscis und Békés‘ Konzeption eines »historischen Blocks« ist zwar durchaus ein interessantes theoretisches Versatzstück, doch die große Welle an »Demos gegen rechts« scheint uns verdeutlichen zu wollen, dass dieser »historische Block« in Deutschland vielleicht sogar gegen uns Rechte stehen könnte.

Wir müssen also darüber reden, ob sich überhaupt ein patriotischer Konsens herstellen lässt. Und wenn ja, welche Rolle die AfD dabei spielt. Vor allem mit Blick auf die anstehenden Landtagswahlen ist dies ein passender Anlass, um mit einigen Irrtümern aufzuräumen, denen vor allem viele AfD-Funktionäre nachträumen.
 
Die politische Rechte in Deutschland ist zersplittert, uneinig und hat vollkommen unterschiedliche strategische Ansichten. Lösungsansätze bieten ein Ungar und ein Italiener. Oder nicht?

Von rechts gelesen – Sendung 89 – Wer kennt Harry Potter?

Wer kennt Harry Potter? Wer diese Frage mit »Nein« beantworten muss, hat vermutlich seine Kindheit (oder die seiner Kinder) unter einem Stein verbracht. Für eine bestimmte Generation – z.B. der von Philip Stein und Volker Zierke – war Harry Potter prägend. Ist das gut – oder ist Harry Potter Mist?

Besuch bei Léon Degrelle

Sie haben gehört, meine liebe Angèle, dass ich die Woche, in der die Pariser Cafés gestreikt haben, in Belgien verbracht habe, und zwar nicht, wie Sie offenbar andeuten, aus einer unmäßigen Liebe zum belgischen Bier (das ausgezeichnet ist) oder um Kapital (das ich nicht habe) bei sicheren Banken anzulegen. Ich werde Ihnen irgendwann von dieser Reise berichten, aber zunächst muss ich die etwas bange Frage beantworten, die Sie mir stellen: »Haben Sie Léon Degrelle gesehen?«

Besuch bei Léon Degrelle weiterlesen