Von rechts gelesen – Sendung 83 – Léon Degrelle und der Rex-Appeal

Wir schreiben das Jahr 1936, und in Belgien ist das Maß voll: Die katholisch-nationalistische Jugendbewegung der Rexisten erhebt sich gegen Korruption, parlamentarische Abgehobenheit und soziale Verwahrlosung. Unter ihrem jungen Führer Léon Degrelle sorgt Rex für ein Erdbeben im politisch ebenso wie kulturell tief gespaltenen belgischen Staat.

Doch was hat es auf sich mit Degrelle, dem Rex-Appeal und seiner nonkonformen rechten Graswurzelbewegung? Benedikt Kaiser, Volker Zierke und Philip Stein klären auf.

Von rechts gelesen – Sendung 82 – Drogenkonsum im Weltall (oder: »Planet Magnon«)

Wie wirken Drogen auf Toadstool, Blossom, Cromit und Sega? Was sind Sauropoden? Und wieso kommt man in den Knast, wenn man sie über den Haufen brettert?

»Planet Magnon« von Leif Randt wirft viele Fragen auf. Und lässt den Leser womöglich leer und ratlos zurück. So auch uns? Philip Stein und Volker Zierke diskutieren die Science-Fiction-Welt von ActualSanity.

Guillaume Faye: Ideenhistorie

Oder: Die fayenen Unterschiede.

Das Interesse, das dem außerparlamentarischen rechten Milieu ab 2015 zugekommen ist, hat eine Verjüngung, aber auch eine weitere Diffusion »der Rechten« mit sich gebracht. Eine »Generallinie« ist auch nach bald 80 Jahren nicht auszumachen.

Guillaume Faye: Ideenhistorie weiterlesen

Von rechts gelesen – Sendung 81 –Napoleon Bonaparte, Feldherr oder »cuck«?

Napoleon Bonaparte war zweifelsohne einer der größten Feldherren der europäischen Geschichte – und obendrein ein politischer Revolutionär. Zeit seines Lebens hat er Kontinentaleuropa seinen Stempel aufgedrückt.

»Napoleon«, der neue Film von Ridley Scott, wagt einen anderen Blick auf den korsischen Feldherren; sehr zum Missfallen vieler Zuschauer. Napoleon Bonaparte als Muttersöhnchen und »cuck«? 

Zusammen mit einem Überraschungsgast bewerten und diskutieren Volker Zierke und Philip Stein den Film.

(Titelbild-Copyright: Aidan Monaghan, Apple 2023)

Von rechts gelesen – Sendung 80 – Zeitenwende und Postmoderne

Als »prophetisch« galt das englischsprachige Original bei seiner Veröffentlichung, denn die Themen der Massenmigration, Menschenschlepperei und linksliberaler Willkommenskultur tauchten erst 2015 auf den Schirmen der Menschen auf.

Sea Changes schlägt damit in eine ähnliche Kerbe wie Das Heerlager der Heiligen von Jean Raspail, geht aber auch neue Wege. Ob das Ergebnis als gelungen zu betrachten ist, darüber streiten Volker Zierke, Philip Stein und der Übersetzer des Werkes, Nils Wegner, im Podcast.

Der letzte Prozess vor dem Verbot?

In genau einer Woche, also am Dienstag, dem 28. November 2023, wird das Oberlandesgericht Dresden endgültig darüber entscheiden, ob wir der Jungeuropa Verlag bleiben dürfen. Es steht erneut viel auf dem Spiel – nämlich nicht weniger als die Existenzgrundlage unseres Verlages.

Der letzte Prozess vor dem Verbot? weiterlesen

Von rechts gelesen – Sendung 79 – Nachrichten im Äther

Mayday! Mayday!

Ein Projekt: Wir lesen zwei Bücher, über die wir uns dann streiten. Ihr schlagt sodann ein Buch vor, das wir lesen, um es dann schlechtzureden. Deal? Mal sehen, wie viel Spaß wir dabei haben.

Über die Linie Gramsci-Orbán – Márton Békés und der Kampf um Hegemonie in Ungarn

Heute erscheint unser neues Buch Nationaler Block von Márton Békés. Der junge ungarische Publizist und Kulturhistoriker Békés, der u. a. das Magazin Kommentár verantwortet, steht seit vielen Jahren in Kontakt mit unserem Autor Benedikt Kaiser, der wiederum regelmäßig in diesem Leitmedium der ungarischen Rechten veröffentlicht. Es ist nur folgerichtig, dass Kaiser das Vorwort zu dieser Erstübersetzung aus dem Ungarischen geschrieben hat. Wir veröffentlichen es hier kostenfrei als Vorschau und Werbung für das Buch Nationaler Block.

Über die Linie Gramsci-Orbán – Márton Békés und der Kampf um Hegemonie in Ungarn weiterlesen

Von rechts gelesen – Sendung 78 – Viktor Orbán, die AfD und der Weg zur Macht

Viktor Orbáns Ungarn mit seiner betont illiberalen Demokratie, seinem ethnischen Volksbegriff und seinem Bekenntnis zur europäischen Identität des Landes ist den liberalen Eliten in der Europäischen Union seit fast eineinhalb Jahrzehnten ein Dorn im Auge. Doch es ist keineswegs eine Selbstverständlichkeit, dass das ungarische Volk diesem Mann, der 2010 nach einem Erdrutschsieg seines rechtskonservativen Wahlbündnisses zum zweiten Mal Ministerpräsident wurde, auch nach fast 15 Jahren noch immer sein Vertrauen schenkt und Orbáns Fidesz erst 2022 das beste Wahlergebnis seiner Geschichte beschert hat.

Das »System Orbán« ruht auf einem breiten gesellschaftlichen Konsens, der die Regierungspolitik gleichermaßen bestätigt und befördert. Doch wie ist das möglich? Und was können wir Deutschen hier konkret lernen? Volker Zierke und Philip Stein besprechen den ungarischen Weg der Hegemonie.

Von rechts gelesen – Sendung 77 – Der Phonophor im Kurland-Kessel

Seit einiger Zeit wird die Sezession mit einem Beiheft versendet: dem Phonophor. Pro Heft finden sich hier bis zu drei Kurzgeschichten, die zumeist von Lesern verfasst wurden und bei denen es sich oftmals um erste literarische Gehversuche handelt. Stilistisch wie inhaltlich wie qualitativ ist also eine größere Bandbreite geboten.

Volker Zierke und Philip Stein haben sich die vorliegende vierte Ausgabe des Phonophors vorgenommen und diskutieren die beiden – hoch interessanten! – Kurzgeschichten im Podcast.